Fall 1 - Typ: Wirtschaftsmediation, international (CZ-D)

Kurzbeschreibung: Konflikt zwischen einem deutschen Lieferwerk und einem tschechischen Importeur, Streitwert ca. 70.000.- EURO, ca. 1/2 Jahr bereits in Konfliktstufe 5.
Lösungsweg: Mediationssitzung (Co-Mediation) in CZ im Beisein der Anwälte aller Parteien.
Besonderheiten: Beide Seiten brachten zur Sitzung jeweils eine weitere Person als "Zeuge" mit. Der Mediator hatte ebenfalls anwaltliche Unterstützung, zwecks Übersetzung und Klärung der Rechtsansprüche in den beiden Ländern.
Ergebnis: Vereinbarung zweisprachig mit genauem Stufenplan über rechtliche und finanzielle Einigung, an die sich die Klienten seither genau halten.
Dauer: 14 Stunden, zusätzlich Vorbereitungs- und Reisezeiten
Vorteile für die Klienten im Vergleich zu Gerichtsverfahren: Rascher Termin, einvernehmliche Lösung, sofort wieder Kräfte frei für andere geschäftliche Dinge, große Kostenersparnis da der Fall bis dahin schon ca. € 10.000.- nur an Anwaltskosten verursacht hätte und jedes weitere Zusammentreffen sicher große Summen verschlungen hätte. Durch die länderübergreifende Thematik waren juristisch viele Dinge unklar und allein dieser Umstand hätte sicher eine mehrmonatige, wenn nicht jahrelange Auseinandersetzung nach sich gezogen.